• 1

Psychotherapie

Unter Psychotherapie versteht man die Behandlung von psychischen und psychosomatischen Erkrankungen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass weltweit jeder vierte Patient, der eine ärztliche Praxis aufsucht, zugleich auch eine behandlungsbedürftige psychische Erkrankung aufweist. Schätzungen gehen davon aus, dass circa 31 Prozent der erwachsenen Bevölkerung im Laufe eines Jahres durch eine psychische Störung betroffen ist.

 

Viele Menschen (auch Familienangehörige, Freunde, Kollegen, Bekannte …) bewältigen mit der Unterstützung einer Psychotherapie:

akute oder chronische Probleme oder Konflikte

Anpassungsstörungen durch veränderte Lebenssituationen

Lebens- oder Sinnkrisen

Partnerschaftsprobleme

Depressionen

Ängste

Zwänge …

Aber auch auf dem Weg zur Persönlichkeitsfindung oder wenn Sie Ihrem Leben eine neue Richtung geben wollen, kann eine Psychotherapie Sie begleiten.

Die Therapie geht – im Gegensatz zu einer Beratung – thematisch mehr in die Tiefe und ist daher zumeist auf eine längere Zeit angelegt. Ich arbeite mit Ihnen mit Gesprächen und Übungen. Außerdem werde ich Ihnen zur Vertiefung unserer Arbeit immer wieder Hausaufgaben anbieten.

Es muss aber nicht immer Therapie sein, wenn man professionelle Hilfe in Anspruch nimmt. Eine psychologische Beratung ist angezeigt, wenn Sie ein klar umrissenes Problem haben, das Sie selbst zunächst nicht lösen können. Viele solcher Anliegen lassen sich mit ziel- und lösungsorientierten Methoden gut bearbeiten, sodass Beratungen meist von kurzer Dauer sind und mit nur wenigen Sitzungen auskommen. Zumeist sind Sie wieder schnell in der Lage, die Angelegenheit völlig eigenständig in die Hand zu nehmen.

 

Bei folgenden Themen biete ich einzelne (1- bis 2-stündige) Klärungssitzungen an:

Liebeskummer – „Er/Sie liebt mich – er/sie liebt mich nicht …“

Entscheidungskonflikt – „Soll ich oder soll ich nicht?“

Familienaufstellung – „Ich als Teil meiner Familie!“

Vergeben – und Frieden schließen!

Loslassen – und frei werden!